Rentamt gestürmt - Buchen feiert!

Rentamt gestürmt

Wussten Sie, dass Hettinger Bürger zweimal das Gelände des heutigen Museumshofs stürmten?

Anfang März 1848 hatten die revolutionären Unruhen auch die Amtsstadt Buchen erreicht. Am Morgen des 9. März 1848 drangen aufständische Bauern aus der Umgebung in die Stadt ein und stürmten zum fürstlich-leiningischen Rentamt (heute Trunzerhaus). Als die Nachricht nach Hettingen gedrungen war, zogen auch Hettinger Bauern nach Buchen, um ihre abgelieferten Feldfrüchte aus der Zehntscheune zurückzuholen. Hatte die erste Stürmung einen sehr ernsten Hintergrund, war die Zweite 150 Jahre später rein symbolisch. Unter der Regie von Willi Müller und Manfred Pfaus erweckte die Hettinger Bevölkerung in dem Laienspiel “Höit is Freiheit, Höit is Refelution” die Geschehnisse wieder zum Leben und stellte die Plünderung der Zehntscheune auf der Bühne nach.

Quelle: Müller, Pfaus: Höit is Freiheit, Höit is Refelution

(Un)nützes Wissen

Wussten Sie, dass es in Hettingen einen Kreuzweg gibt?

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Heimatvereins Hettingen konnte am 18. Juni 1978 der Hettinger Kreuzweg eingeweiht werden. Der Kreuzweg mit seinen 14 Stationenen läuft entlang des alten Wallfahrtsweg nach Walldürn zwischen Hohlwegkapelle und der Waldkapelle “Schönster Jesus auf der Wiese”. Die künstlerische Gestaltung der Stationen wurde durch die Firma Bernhard übernommen, die mit Muschelkalksteinen individuelle Reliefs gestaltete.

Quelle: Webseite Heimatverein Hettingen; Bildstockdokumentation Zemelka

Jede Woche neu - immer wieder mal vorbeischauen! | Alle bisherigen Themen