Buchen erinnert sich... - Buchen feiert!

Buchen erinnert sich...

Erlebnisse schaffen Erinnerungen – und für Erlebnisse wollen wir 2023/2024 sorgen.

Unter anderem schaffen wir einen eigenen Buchen-Jahreskalender, machen die Stadtgeschichte in einer Ausstellung greif- und erfahrbar und geben der Erinnerung einen Platz: in unserem neuen Heimatbuch.

Wochenkalender

Bestens informiert in Vergangenheit und Gegenwart? - der Wochenkalender zum Stadtjubiläum bietet beides!

Preis: 5,00 Euro
Wann:
Verkaufsstart Mittwoch, 17. Mai 2023
Wo: in der Tourist-Info, Buchhandlung Volk, Bücherglück Rinschheim, Knapp´s Laden, Kellereiladen & in unserem Online-Shop

Ausstellung "Buchen im Rad der Zeit"

Stadtgeschichtliche Ausstellung zum Jubiläum 1250 Jahre Buchen

Das große Stadtjubiläum 1250 Jahre Buchen und 50 Jahre Neue Stadt Buchen gibt Anlass aus dem umfangreichen Fundus der musealen Gesamtpräsentation spezielle Gesichtspunkte Buchens in einer Sonderausstellung herauszustellen. In der stadtgeschichtlichen Ausstellung Buchen im Rad der Zeit – Stadtgeschichtliche Ausstellung zum Jubiläum 1250 Jahre Buchen, die am 5. November eröffnet wurde, werden Querverweise auf die jeweiligen Dauerausstellungen gegeben, so dass sich die Besucherinnen und Besucher dort vertiefend informieren können. Ferner kommen Exponate zur Auslage, die bisher noch nicht zu sehen waren.

Heimatbücher zur Geschichte Buchens

Im Doppeljahr 2023/24 feiert Buchen ein doppeltes Jubiläum! Grund genug mit zwei Publikationen die Geschichte unserer Stadt kennenzulernen!

Beide Bücher beleuchten ausführlich und interessant die Geschichte Buchens und seiner Stadtteile.

Unsere Jubiläums-Termine:

(Un)nützes Wissen

Wussten Sie, dass in Buchen 2015 das Glockenspiel am Stadtturm installiert wurde?

Seit neun Jahren spielt das Glockenspiel im Buchener Stadtturm um kurz vor 10 Uhr, kurz vor 13 und kurz vor 16 Uhr verschiedene Melodien. Jahreszeitlich passend können hier verschiedene Lieder mit den 24 Glocken das Glockenspiels abgespielt werden. Die Kosten in rund 45.000 € wurden komplett aus Spenden finanziert – der größte Teil stammte aus einem der Stadt überlassenen Erbe.

(Quelle: Fränkische Nachrichten, 21.02.2015)

Jede Woche neu - immer wieder mal vorbeischauen! | Alle bisherigen Themen