Ausstellung Hollerbacher Malerkolonie - Buchen feiert!

Ausstellung „Zwei Odenwälder Künstlerorte – Lützelbach und Hollerbach im Vergleich“

„Zwei Odenwälder Künstlerorte – Lützelbach und Hollerbach im Vergleich“

Wann: Eröffnung am 05. Mai 2024, 11.00 Uhr
Wo: Kulturforum Vis-à-Vis, Kellereistraße 23, 74722 Buchen
Zeitraum: Sonntag, 05. Mai - Sonntag, 16. Juni 2024

 Plakat Ausstellung Hollerbacher Maler

Der Mannheimer Kunsthistoriker Dr. Benno Lehmann und die Stadt Buchen laden zur Erföffnung der Ausstellung „Zwei Odenwälder Künstlerorte – Lützelbach und Hollerbach im Vergleich“ am Sonntag, 05. Mai um 11 Uhr ins Kulturforum Vis-à-Vis ein.

Nur rund 70 Kilometer liegen zwischen den Künstlerorten Hollerbach im badischen und Lützelbach im hessischen Odenwald. Ob sich die Maler, die in den beiden Dörfern Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts der bildenden Kunst nachgingen, jemals begegnet sind, ist ungewiss, aber zahlreiche ihrer Werke – Landschaftsbilder, Stillleben, Porträts - werden jetzt in einer eindrucksvollen Ausstellung im Buchener Kulturforum „Vis-à-Vis“ zusammengeführt. Schwerpunkt an beiden Orten war die topografische, naturgebundene Landschaftsmalerei.

Der Kurator Dr. Benno Lehmann hat eine außergewöhnliche Ausstellung aus zahlreichen Leihgaben zusammengestellt. Zur Ausstellung ist zudem ein reichlich bebildertes Ausstellungsheft erschienen, das neben einem kunsthistorischen Einblick in das Thema „Künstlerort und Künstlerkolonie“ und einer vergleichenden Beschreibung von Hollerbach und Lützelbach von Dr. Benno Lehmann auch die Biografien der Hollerbacher Maler enthält. So u.a. einen Aufsatz von Dr. Volker Schneider und Dieter Steigleder (Buchen) über Arthur Grimm.

Anlass zur Ausstellung gibt u. a. die Hollerbacher Stadtteilwoche zum Jubiläum "50 Jahre Neue Stadt Buchen", welche vom 29.April - 05.Mai 2024 gefeiert wird. Im Zeichen dessen wird die Ausstellung am Sonntag, den 05. Mai eröffnet. Bis zum 16. Juni werden dort einige Werke der Hollerbacher Malerkolonie ausgestellt, welche für den Buchener Stadtteil von großer Bedeutung sind.


Führungen von Dr. Benno Lehmann:

Sonntag, 26. Mai und Sonntag, 16. Juni jeweils um 15 Uhr

Vorträge von Dr. Benno Lehmann:

Sonntag, 12. Mai und Sonntag, 09. Juni jeweils 15 Uhr

Öffnungszeiten:

Dienstag - Freitag und Sonntag von 14 - 17 Uhr

Der Eintritt ist frei. Den Ausstellungskatalog erhalten Sie kostenlos (freiwillige Spende möglich).

 

 

(Un)nützes Wissen

Wussten Sie, dass in Eberstadt eine berühmte Schriftstellerin lebte?

Juliana von Stockhausen, die durch ihre Mutter verwandtschaftliche Beziehungen zur Eberstadter Linie der Rüdt von Collenberg hatte, wollte schon als Kind Schriftstellerin werden. Bereits kurz nach ihrem 18. Geburtstag wurde mit „Das große Leuchten“ ihr erster Roman veröffentlicht. Dem Erstlingswerk folgten viele weitere Bücher, in denen sie historische Ereignisse gekonnt mit Protagonisten aus ihrer reichhaltigen Phantasie verband. Einen Teil ihres Werks verfasste Juliana von Stockhausen auf dem Eberstadter Schloss, das lange Jahre der Wohnsitz der Schriftstellerin war. Juliana von Stockhausen war nicht nur eine sehr talentierte, sondern auch eine überaus fleißige Schriftstellerin. Nach der Deutschen Nationalbibliothek hat sie ganze 45 Bücher geschrieben und veröffentlicht.

Quelle: Gehrig - Mutige Frauen ihrer Zeit

Jede Woche neu - immer wieder mal vorbeischauen! | Alle bisherigen Themen